Bericht: Fiesta Latina im Festsaal Hotel Bayerischer Hof mit Manolin live am Faschingssonntag den 26.02.2017

Bericht Manolin, Bayerischer Hof, 26.02.2017

Endlich wieder Fiesta Latina! Nachdem beim Jazzsommer im letzten Jahr Salsa nicht wirklich Berücksichtigung fand und auch sonst in letzter Zeit Liveauftritte bekannter Namen selten waren, war man doch froh, dass diese traditionelle Veranstaltung, die Faschings- und Salsafreunde, kostümiert und in zivil, wie gewohnt am Faschingssonntag zusammenbrachte. Nach einer Absage mit Ersatzprogramm und mit teilweise weniger klangvollen Namen in den vergangenen Jahren war mit Manolin, dem Medico de la Salsa auch wieder einer der bedeutenderen kubanischen Sänger angesagt. Er ist hier kein Unbekannter, war er doch 2011 schon da. Mit einer engagierten Truppe als Unterstützung, bei der der Keyboarder als Chef des Orchesters seine Mannen kontinuierlich gestenreich auf Trab hielt, brachte Manolin in zwei Sets das Publikum in Stimmung. Das ist umso bemerkenswerter, da er selbst stimmlich nicht in bester Verfassung war, aber trotzdem gut durchhielt. Man kann ihn zu den Timbapionieren zählen, hatte er doch in den Neunzigerjahren schon seine ersten Erfolge. Dies sah und hörte man immer wieder in jazzigen und funkigen Tunes, die er in seine Lieder einstreute.

War die Anzahl der Besucher vielleicht etwas weniger dicht und schien auch die Fraktion der Kubaner geringer zu sein, als man das aus der Vergangenheit in Erinnerung hatte, war doch auch vieles vertraut: Chuck Herrmann, der routiniert die Plattenteller bediente und die Ansagen bestritt; das Shrimpboot, dem sich die Tänzer in der Pause wie gewohnt intensiv widmeten; der Sound, bei dem die Möglichkeit der Optimierung bestand; die Preisverlosung nach dem Liveauftritt. Das ist es letztlich, was die Besucher wollten, eine gewisse Kalkulierbarkeit im Ablauf, die die Voraussetzung für eine vergnügliche Party in dieser Nacht schaffte. Die Anwesenden haben sich entsprechend amüsiert. In diesem Sinne erwarten wir die nächste Fiesta, vielleicht ja schon wieder beim nächsten Jazzsommer. 

Bericht: Stephan Deisler
Fotos: Stephan Deisler