Sommerkonzert des Coro Latino München: Von Cuba bis Chile. Folklore und Balladaden

Cantata Santa Maria de Iquique aus Chile

Einen musikalischen Bogen von der Karibik bis zum Kap Horn spannt der Coro Latino bei seinem diesjährigen Frühjahrskonzert. Folklorelieder verschiedener Länder werden die Seele Lateinamerikas zum Klingen bringen – dabei ist der temperamentvolle Son Cubano ebenso zu hören wie die Ballade aus Argentinien.

Höhepunkt des Konzertes – inspiriert durch die 200jährige Unabhängigkeit Chiles wie auch die Rettung der Minenarbeiter in Chile – ist die Cantata Santa Maria de Iquique, ein Stück des chilenischen Komponisten Luis Advis. Die Kantate wurde zur Zeit Allendes geschrieben und ist in doppelter Hinsicht bemerkenswert. Zum einen rückte sie einen dunklen Punkt in der Geschichte Chiles, der lange verschwiegen worden war, wieder ins öffentliche Bewusstsein: ein Massaker an Minenarbeitern in der Stadt Iquique, mit dem 1907 der Kampf um gerechte Arbeits­bedingungen blutig niedergeschlagen wurde. Zum anderen ist die Kantate ein wahres musikalisches Meisterwerk: Advis gelang es auf eindrucksvolle Weite, die Grundelemente der klassischen Kantate mit Harmonien und Rhythmen der Andenmusik zu verbinden – die Konzertbesucher erwartet also ein ganz besonderes Erlebnis.

Begleitet wird der Chor vom Folklore-Ensemble Canto Indio, mit Ricardo Chacon und Guri Contrini als Gesangssolisten. Und auch fürs Auge wird einiges geboten: Die chilenisch/münchner Gruppe Puelche zeigt traditionelle Tänze.

Der Coro Latino München blickt auf eine über 30-jährige Tradition zurück: 1978 von dem Argentinier und damaligen Musikstudenten Raul Alvarellos gegründet, hat der Chor noch heute aktive Mitglieder aus vielen Ländern u.a. Spanien, Lateinamerika und Deutschland. Alle verbindet die Begeisterung für die spanisch-latein­amerikanische Sprache und die mitreißende Musik. Seit seinem Gründungs­jahr führt der Chor jährlich die "Misa Criolla" von Ariel Ramirez auf, die sich – ursprünglich bei uns kaum bekannt – im Lauf der Jahre zur beliebten vorweihnachtlichen Tradition entwickelt hat.

Der Dirigent, Komponist und Vollblutmusiker Raúl Alvarellos, in Argentinien geboren, ist inzwischen weit über die Grenzen Deutschlands und Europas bekannt. Er hat bereits mehrere Orchester von Weltruf dirigiert und ist als Klarinettist regelmäßig auf Konzertreisen; so bildet er gemeinsam mit Enrique Ugarte das Duo Virtuoso und widmet sich neben der klassischen Musik auch dem Tango.

Termin: 16.Juli 2011

Ort: Anton-Fingerle-Zentrum, München, Schlierseestraße 47

Beginn: 19.00 Uhr

Eintritt: 18 €

Miguel García-Núñez für Latin-Groove.de