Salsa Cali-Style ! Salsa Colombiana !

Von: Elizabeth Duque aus Cali, Kolumbien

Salsa Cali-Style aus Kolumbien wird auf traditionelle Weise getanzt. Er enthält sowohl Elemente der afro-karibischen Musik als auch der kolumbianischen Folklore, und vorher existierten Tanz-Rhythmen wie Cumbia, Charanga, Rumba, Son, Mambo, Chacha, Swing, Boogie Woogie, Foxtrott, Pachanga … Der "Caleño" und die "Caleña", tanzten schon immer… sogar Rock´n Roll-Schritte wurden dazu adaptiert wie es beim Bugaloo, dem Kult-Tanz aus den 70er Jahren, zu sehen ist. Beim Salsa Colombiana wird besonders viel Wert auf die Schritte und die raffinierte Bewegung der Füße gelegt; der Körper tanzt auch mit, die Rolle der Frau ist entscheidend. Dabei ist die elegante Bewegung der Hüfte im „Latin Stile" sehr wichtig. Dieses Element hat in der Cumbia, dem Nationaltanz Kolumbiens aus der Kolonial-Zeit in Cartagena, ihren Ursprung, während raffinierte Schrittkombinationen, aus der Folklore und dem Pachanga stammend, ebenfalls beim Salsa Colombiana integriert werden – mit gekonnten Improvisationen, (die auch zu erlernen sind), die den kolumbianischen Stil vielseitig erscheinen lassen.

Salsa Colombiana ist verspielt, feinfühlig, wird getanzt in Kreisbewegungen, nicht auf einer Linie, ist angenehm zu tanzen, nach Musik und Takt, fast alle Bits und Descargas (Entladungen), Solo Klavier, Solo Perkussion, Solo Trompeten, Intros… werden getanzt und interpretiert – (schwitzen gehört auch dazu) – sodass es der Salsa Colombiana ein besonderes Latin Flair verleiht.

Urrsprünglich hat Salsa Colombiana wenige Drehungen. jedoch wurden in den letzten Jahren einige Drehungen aus anderen Tanzrichtungen adaptiert, angepasst. Sie werden genauso nach Rhythmus und Taktschritten durchgeführt, nicht mit unendlichen Sequenzen von Figuren mechanisiert…- Hier ist die Rolle des Mannes sehr wichtig um mit Feingefühl zu führen. Früher war es nur möglich paarweise zu tanzen, heutzutage macht es Salsa Colombiana möglich, die Schrittkombinationen sowohl als Mann als auch als Frau alleine auf der Tanzfläche zu genießen und somit auch zum Tanzen aufgefordert zu werden.

Klassische Lieder wie: El Preso, Cali Pachanguero, Lloraras, Michaela, und viele andere …haben ihre eigene Tanzart, (die auch erlernbar sind), je nach kulturellem Ursprung, Landesregion, Gesellschaftsschicht oder Erscheinungsepoche, zum Beispiel der Bugaloo.

Echte Salseros und Salseras tanzen nicht nach Show – sondern geniessen und interpretieren auf natürliche Art und Weise die Musik, lassen die Musik in sich spüren und empfinden bei jeder Bewegung Lebensfreude, neue Energie, haben Spaß sich fein zu kleiden und mit der Empfindung eines leichten tropischen Dufts gehen sie zu einem besonderen Anlaß wie das Salsa-Tanzen- es ist etwas anderes als Sport, SalsaAerobic und Salsatherapia. Der echte Salsero kann das eine oder andere Lied leise für sich selbst mitsingen um sonnige Erinnerungen abzurufen, die unser Salsero- und Salsera-Herz berühren…

Zeit für ein Lächeln uns Entspannung. Kommunikation mit dem Tanzpartner findet auch statt, deswegen gibt es zwischen den Drehungen Takt- Schritt- Einstimmungen – Zeit für einen vielsagenden Blick und nette Aufmerksamkeit dem Gegenüber zu schenken… sich wohlzufühlen.

Man braucht nicht übermäßig Platz um Salsa Colombiana zu tanzen. In Südamerika sagt man, dass ein guter Tänzer nur zwei Fliesen zum Tanzen braucht (!), was bedeuten soll, dass es nicht auf übertriebene Bewegungen, sondern auf Rhythmusgefühl und Anpassungsfähigkeit an der Partner ankommt.

Wie Cali Salsa-Welthauptstadt geworden ist

1957 entstand die "Feria de Cali", ein Volksfest – mit grosser Kraft tritt in Cali ein Vorläufer des Salsa auf: "La Pachanga".

1968 erklangen zum ersten Mal live die starken Rhythmen aus der Hand Ricardo Rays und Bobby Cruz. Mit ihren "Descargas" (Entladungen) begründeten sie die Vorliebe der Caleños für den Salsa. Später kamen Künstler wie die "La Fania All Stars" wie auch "El Gran Combo de Puerto Rico". Diese Künstler öffneten die Türen für Weitere wie Celia Cruz, Cheo Feliciano, La Dimensión Latina, La Sonora Poceña, Los Hermanos Lebrón, Oscar D'Leon, Rubén Blades, Willie Colón, und viele mehr. Die Künstler bereicherten und bereichern immer noch durch ihre Besuche an der "Feria de Cali" die Salsa-Kultur Calis.

In den 80ern tauchte der Supername Calis als "Capital Mundial de la Salsa", – Welthauptstadt des Salsa -, auf, da deren Einwohner, die „Caleños", Kenner der kubanischen Musik sind und alle Stücke und deren Interpreten aus Puerto Rico, New York und natürlich Kolumbiens bis zur Perfektion kannten. An keinem anderen Ort wurde so viel Salsa getanzt wie in Cali.

Salsa Colombiana tanzt auch mit der Zeit und wurde als 5. Salsa Tanz- Style in den USA registriert: 2006 sind in New York als Gruppe und in Las Vegas als Paar, beim Salsa Tanz-Weltbewerb Kolumbianer Weltmeister geworden. Ein Paar „Caleños" haben professionell die ursprünglichen verspielten, schnellen Schritte mit akrobatischen Figuren kombiniert und Salsa aus Cali als Show getanzt. Die Jury war auch angetan darüber, wie sie beim Tanzen dass Lächeln und viel Freude zeigten. Somit wurde Salsa Colombiana in den USA als der 5. Salsa Style offiziell registriert.

Das Latin Feeling macht den Unterschied: das Original Salsa Style. – Salsa Colombiana, Salsa Latina !: Mit den raffinierten Schrittkombinationen und Lieder-Interpretationen, eleganter Latin-Hüfte und Körper-Bewegungen, feinfühliger Führung, mit Cali- Style-Gefühl getanzt, behält die Salsa Colombiana de Cali ihre Originalität. Ihre ewige Präsenz brilliert jetzt in der Welt, schon auch über längere Zeit in München, mit neuen Glanz und Energie setzt sie jetzt einen anderen Style in der Münchener Salsa-Szene durch. Salsa Colombiana Cali-Style erlebt die Renaissance.

Te envio una sonrisa J

Zur Seite von Elizabeth Duque