3×2 Karten zu verschenken für Soy de Cuba – Das Tanzmusical aus Havanna

Soy de Cuba_Keyvisual

In einer unwiderstehlichen Mischung zelebriert Soy de Cuba eine ebenso aufregende wie facettenreiche Kultur: die Musik Kubas, ihre unverkennbare Vielfalt an Rhythmen und Tänzen und nicht zuletzt die Menschen selbst.

Soy de Cuba erzählt vom Tanz und von der Liebe. Im Zentrum steht die junge Ayala, die nach Havanna kommt, um ihr Glück als Tänzerin zu versuchen. Dort lernt sie schnell die Schattenseiten einer schillernden Welt kennen, in der Intrigen, Eifersucht und Rivalität an der Tagesordnung sind. Doch Ayala gibt nicht auf. Sie weiß, sie wird sich als Tänzerin beweisen und das Herz ihrer großen Liebe erobern.

Weiterlesen

Soy de Cuba – Das Tanzmusical aus Havanna

soy-de-cuba-foto-03-credit-philippe-fretault

Feurige Tänze zu pulsierenden Rhythmen, gefühlvolle Gesangseinlagen und eine bewegende Liebesgeschichte vor der brillanten Kulisse Havannas: Im Handumdrehen führt Soy de Cuba auf eine unvergessliche Reise und mitten ins Herz der karibischen Insel. Schon 2015 sorgte das eindrucksvolle Tanzmusical für ausverkaufte Häuser und eroberte das Publikum im Sturm. Mit seinem glühenden Ausruf „Soy de Cuba“ – „Ich komme aus Kuba!“ meldet sich das erstklassige kubanische Ensemble endlich wieder zurück – im April 2017 auf großer Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Soy de Cuba erzählt vom Tanz und von der Liebe. Im Zentrum steht die junge Ayala, die nach Havanna kommt, um ihr Glück als Tänzerin zu versuchen. Dort lernt sie schnell die Schattenseiten einer schillernden Welt kennen, in der Intrigen, Eifersucht und Rivalität an der Tagesordnung sind. Doch Ayala gibt nicht auf. Sie weiß, sie wird sich als Tänzerin beweisen und das Herz ihrer großen Liebe erobern.

Weiterlesen

Das 10. El Festival Salsa Cubana läd ein – 27. – 29.01.2017

14680631_10154180131388577_7299556309646301574_n

Das cubanische Salsa-Festival mit Workshops und Partys Auch im Januar 2017 wird München wieder ein Tanz- und Musikwochenende der Extraklasse erleben können. Inspiriert durch „Baila en Cuba“, dem jährlichen Musik und Tanzevent in Havanna / Kuba, haben wir dieses kleine Festival geschaffen und werden damit ein wenig von der wunderbaren Atmosphäre des großen Pendants aus Kuba importieren! Mit dem

10. El Festival Salsa Cubana

werden wir unsere schon legendäre Winterfestivalreihe fortsetzen. Mehr Infos Salsa cubana ist mehr als ein Tanz – es ist ein Lebensgefühl! Wer verbindet mit diesen Worten nicht unweigerlich typisch kubanische Musik, karibisches Ambiente und Son cubano, den kubanischten aller tradioniellen Tänze Kubas! Das Festival Salsa cubana steht für eben diese Vielfalt – ob Tänzer, Musikliebhaber oder einfach nur Geniesser karibischer Atmosphäre – jeder kommt auf seine Kosten!

Mehr Infos

14680631_10154180131388577_7299556309646301574_n

2×2 Karten für Flavia Coelho zu verschenken – Mittwoch 11. Januar 2017 Ampere München

flavia-coelho-albumcover-96dpi-10067
Flavia Coelho, ein Freudenfeuer an Energie und Lebenslust, eine beeindruckende Bühnenshow – und natürlich eine heiße musikalische Mischung. Bei Flavia Coelho treffen lässige Grooves mit rollenden Bass-Sounds auf berührende Melodien, expressive Soundgemälde kontrastieren mit virtuosen, folk-orientierten Soli. Da gibt es perfekt platzierte Breaks und lateinamerikanische Party-Rhythmen. Mit ihrem neuen Album „Sonho Real“ bringt sie Forro und Ragga, rasende Ska-Rhythmen und lässigen Dub – mit Bläsern, Gitarren, Keyboards, Percussion, Schlagzeug, Bass und Akkordeon, über denen ihre einzigartige Stimme glänzt.

Weiterlesen

Salsa/Latin-Konzerte auf dem Winter-Tollwood München

tiefimwald400

Die Donnerstage im Dezember wird es viele Salsa- und Latino-Freunde wieder auf das Tollwood in die "Tief im Wald Bar" ziehen. Bei Salsa und Latin-Groove mit DJ Alberto und nacheinander drei Livebands. Bereits um 17:30 gehts los mit DJ Alberto, ab 19:00 Uhr spielt die Band, ab 22:00 Uhr "Silent Disco" mit Kopfhörer.

Die Livekonzerte auf dem Tollwood:

Donnerstag, 1. Dezember –  Son Compadre
Donnerstag, 8. Dezember –  Palo Santo
Donnerstag, 15. Dezember –  Rafaelito y su Tumbao
Donnerstag, 22. Dezember –  David Lenis & Quinteto Cafe

Eine Veranstaltung findet am Mittwoch statt,
Mittwoch, 21. Dezember –  Trio So Nostalgia – live

Eintritt  FREI
Tollwood – Theresienwiese München

 

 

Tanzschule Salsamás München feiert 10-jähriges Jubiläum – am 22.10.2016

bild02

 Nicht lange ist es her, da war ein Junge aus Brasilien hier in München, der hat seinem Job geschmissen, seinen Bausparvertrag gekündigt und entschieden, Salsa zu unterrichten.
Das ist jetzt bereits 10 Jahre her, der Junge aus Brasilien, der schon viel hinter sich hat bis zum Übernachten im Auto mangels Wohnung, er ist jetzt ein Mann und betreibt 2 Tanzstudios in München.

Das war definitiv kein einfacher Weg und viele Stationen des Weges bleiben unsichtbar. Die Tanzschule Salsamás wurde anfangs überall und nirgendwo betrieben, unterrichtet wurde in München in Unterhaching, in Fürstenfeldbruck, in Gröbenzell, in Moosach, doch die Tanzschule Salsamás hatte noch keinen festen Sitz und Homebase. Der erste Tanzkurs hat im Oktober 2006 stattgefunden und hatte nur einen einzigen Kursteilnehmer. Dafür haben Pablo und seine Tanzpartnerin Silvina den Unterricht mit ganz viel Liebe gestaltet und gehalten, so wie heute immer noch. Und so wurden es ein paar Schüler mehr. Einen festen Raum zu mieten, das schien damals wie eine total verrückte Idee. Doch Pablo hat es gewagt, er hat sich im Jahr 2008 den Wahnsinn angetan und hat die Homebase von Salsamás gefunden, das kleine aber ganz liebevoll betriebene Studio inmitten der Maxvorstadt Münchens, in der Arcisstraße.

Weiterlesen

Juntos Otra Vez – Wieder vereint – Chuck Herrmann und Alberto Sagastegui – Salsa im Vintage Club

chuck-und-alberto-03

CHUCK HERRMANN &  ALBERTO SAGASTEGUI

Während Chuck, damals Country-Musiker in US Army-Clubs, nebenbei erstmals in den frühen 70er Jahren für die Puertorikaner und Mexikaner in der Münchner  McGraw-Kaserne Latin-Music auflegte und diese zu sammeln begann lernte er über eine Lateinamerikanerin 1977 den Peruaner Alberto kennen, der auch ein begeisterter Sammler von Latin-Schallplatten war. Alberto legte seit den frühen 70ern im Schwabinger Evergreen, im Caracas( im Tal) und in der La Cumbia ( Giesing) auf. Ab 1978 arbeiteten beide zusammen im Popclub ( Lilienstraße) und ab den 80er Jahren gemeinsam im Schwabinger Domicile und im Kilimandscharo, ebenfalls in Schwabing. Später gab es Salsa mit  beiden abwechselnd im Wilhelms in der Georgenstraße und schließlich von März 1986 bis März 2016, also 30 Jahre lang, in der Max-Emanuel-Brauerei.  Außerdem waren beide 18 Jahre lang bei den Montags-Salsa-Abenden im Bayerischen Hof mit von der Partie.

Weiterlesen

Die Band „Los De La Rumba“ aus München stellt sich vor

14344061_1198586603539610_4939243746238843625_n

Los De La Rumba, 3 Musiker aus Lateinamerika mit mehr als 25 Jahre Musikerfahrung stellen sich vor. Die Musiker Carlos Alberto Segura aus (Kolumbien), Kristian Mendoza (Kolumbien) und Andres Alvares (Kolumbien) begeistern mit einem lässigen mitreißenden Groove, der dem Tanzboden eine unglaublichen Magnetismus verleiht, dem sich kaum jemand entziehen kann. Aber nicht nur feurige Salsa aus Kolumbien haben die Jungs drauf. Neben Salsa befinden sich auch Merengue, Bachata oder Reggaeton und Brasil-Groove im reichen Portfolio der Band. Alle Musiker können in ihrer breiten Historie auf die Mitgliedschaften in bekannten Bands aufweisen. Irgendwoher müssen diese 25 Jahre Musikerfahrung ja herkommen.

Hervorzuheben ist auch die familiäre freundliche Atmosphäre, die sich bei Konzerten der Band recht schnell einstellt.

Live zu erleben ist die Band am Samstag, 08 Oktober 2016, | ab 19:00 Uhr | Eintritt Frei

Im El Mirador München

Mehr Informationen:

 

Es geschah im September – Ein musikalischer Rückblick auf einen chilenischen September

  160814-Flyer-A6-quer-Miguel-VS-7-geschnittenDer Monat September symbolisiert in Chile den Frühlingsanfang, der Monat in dem alles aufblüht.

Doch der September bedeutet vieles mehr! Er ist geprägt durch die Erinnerung an historische und künstlerische Ereignisse, die das chilenische Volk zu dieser Jahreszeit immer wieder teils mit einem Hauch von Sehnsucht und Freude feiert, aber auch mit großem Respekt begegnet. Wie Salvador Allendes Ernennung zum Präsidenten.

Aufgrund der geschichtlichen Ereignisse, die nach dem Militärputsch am 11. September 1973 folgten, sind es auch Tage des sich Zurückziehens. Auch die Erinnerung und Feierlichkeiten um die Unabhängigkeitserklärung im selben Monat des Jahres 1810 und die darauffolgende Errichtung der Republik werden dann wieder wahrgenommen. Künstlerisch geprägt ist der September durch die Geburt des national gefeierten Dichters Nicanor Parra und durch den Tod des weltbekannten Poeten Pablo Neruda, sowie Víctor Jara.

Weiterlesen

Sommerhighlight aus Kuba – Pedro Lugo Martinez – El Nene – live in München

sondelnene

Ein seltenes und herausragendes Konzertereignis bietet uns der Veranstaltungskalender in diesem Sommer. Pedro Lugo Martinez, besser bekannt unter dem Namen El Nene, der mit seiner unverwechselbaren Stimme herausragende Sänger und „Weiterentwickler“ des kubanischen Son, sorgt für akustischen, rhythmischen und auch höchst tanzbaren Genuss. Martinez war viele Jahre mit der Formation Los Jovenes Clasicos del Son unterwegs. Daneben nahm er auch einige Solowerke auf. Seit ein paar Jahren spielt er mit seiner eigenen Formation Son del Nene. Geblieben sind von den Jovenes Clasicos die „klassische“ Sieben-Mann-Besetzung und die Qualität und Frische der Stücke. Selten schaut El Nene bei uns vorbei. Zuletzt war als Teil eines Ensembles unter dem Namen The Sons of Cuba in Verbindung mit dem Film Musica Cubana auf der Bundesgartenschau 2005 in Riem zu sehen. Nicht nur Fans kubanischer Klänge sollten sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Gleich zwei Termine stehen zur Auswahl: Am 29. Juli um 22h beim Gräfelfinger Kulturfestival und am 5. August um 20h im Rahmen der Buena Vista Cuba Party im Brunnenhof der Residenz.

 

Latin-Music-Charts, die Juni Salsa-Charts von DJ Chuck Herrmann 2016

SALSA–CHARTS MAI / JUNI 2016

Zusammengestellt von Chuck Herrmann
Do. 9. Juni – Club Latino Radio Lora 92.4, 22.15 h
Do. 7. Juli – Tollwood-Tanzbar, 19.30 h
Di. 12. Juli – Bayer. Hof-Nightclub m. Orqu. Wawancó, 22.oo h

01 LOS HERMANOS GONZALEZ – „Banco Virao“
Die Instrumental-Brüder aus New York mit Gast-Sänger Frankie Vasquez von einer CD auf welcher alle 8 Titel tanzbar sind

02  JOHNNY VENTURA – „Tengo“
Schnelles Tanzstück vom berühmten dominikanischen Merenguero & Salsero, der auch Bürgermeister der Hauptstadt war, nach längerer musikalischer Pause

03 WILLIE ROSARIO: „La Raza Caliente“
da sind die Caribeños gemeint, gleich welcher Hautfarbe, auf jeden Fall – Heiß. Der bekannte puertorikanische Timbalero nach langer Abstinenz wieder im Rampenlicht

Weiterlesen

Son Compadre – Open Air – DJ Nuno P (Salzburg) am 17.07.2016

Sommerfest im Arnulfpark München – latinized mit:

  • SON COMPADRE live mit Son, Salsa und BuenaVista-Sound aus Cuba
  • DJ Nuno P (Portugal/Salzburg) mit coolem Latin-Groove, Salsa, Cumbia, Reggaeton…
  • Überdachte Bühne + Zelt für die Besucher (bei schlechtem Wetter)
  • Kreativprogramm mit der Künstlerin Ilka Mayr
  • es kommen Alpakas zu Besuch
  • Essen, Trinken, Kaffee, Kuchen…
  • Kinderprogramm organisiert vom Spielhaus Sophienstraße

160525-Flyer-A6-quer-NTA-Sommerfest-VS-5-smal

 

 

 

 

LOS GAITEROS DE SAN JACITO – Cumbia aus Kolumbien live am 06.07.2016

13232927_10209631648452029_2854596866857057849_nTraditionelle kolumbianische Erzähl-Musik mit kräftiger Perkussion und indianischen Flöten (Gaitas). So wird es vom Veranstalter umschrieben. Live am 6.7.16 ab 19:00 Uhr auf dem Praterstrand München.
Das ist mitreißende, beeindruckende, zum Mittanzen förmlich zwingende Cumbia aus Kolumbiens Süden. Los Gaiteros de San Jacinto wurden bereits 1940 in San Jacinto gegründet. Sie spielen sehr traditionelle Musik mit Gaitas (spezielle Flöte) und Tambores (Trommeln) und bewahren das überlieferte Erbe der Indianer und Mestizen in Kolumbien.
2007 gewannen sie als "Bestes Folklore-Album" den Latino-Grammy.

Hinterher die dicke Latino-Party am Praterstrand München.
Kontakt über: Andres Alvarez – gasimbamunich@gmail.com

Weiterlesen

Latin Night for Charity – München – Samstag 23. April – für Mapuche (Chile)

Salsa Charity FlyerSchön Feiern, Tanzen auf 3 Areas (Salsa – Bachata – Kizomba/Karibik) und gleichzeitig was Gutes tun? Auf der LATIN NIGHT FOR CHARITY am Samstag den 23. April ist das möglich!

Mit den Eintrittsgeldern aus dieser Veranstaltung werden die Ureinwohner Chiles – das Mapuche Volk – unterstützt. Die Geschichte der Mapuche ist die eines indigenen Volkes, das über Jahrzehnte unterdrückt wurde. Von ihrem angestammten Besitz enteignet und von ihren Ländern vertrieben, leben sie heute größtenteils in verarmten ländlichen Gemeinden im Süden Chiles. Ganz aktuell verschlechtert sich die Lage der Mapuche erneut, denn der Klimawandel verwandelt das einst artenreiche Ökosystem ihrer Heimat zusehends in eine ausgetrocknete und unfruchtbare Brachlandschaft. Den kleinbäuerlichen Mapuche-Familien entzieht sich damit die Grundlage ihrer Erwerbstätigkeit.

Weiterlesen

Ein Abend mit der Mapuche-Dichterin Rayen Kvyeh aus Chile in München

Rayen KvyehZeremonieller Gesang der Mapuche
Spirituelle Weltsicht der Mapuche

Rayen Kvyeh
im Süden Chiles als Kind von Mapucheindianern geboren, wuchs sie in den comunidades indígenas (indigenen Gemeinden) auf. Dichterin, Heilerin und unermüdliche Kämpferin für die Rechte ihres Volkes.

So gut ihre Gedichte auch sind, so spektakulär ist die Vortragsweise von Rayen Kvyeh, wenn sie in der traditionellen Tracht der Mapuche und auf Mapudungun, der Mapuchesprache, rezitiert, ihre Verse skandiert und besingt, immer von der Handtrommel, der Kultrun begleitet. Dann bekommt ihr Gesang eine beunruhigende Intensität, die sich auch denen mitteilt, die Mapudungun nicht verstehen. Ein unvergessliches spirituelles Erlebnis.

Weiterlesen

Salsamás Pasing – Die Salsa Tanzschule im Münchner Westen

salsamasDas immer mehr beliebte und ständig wachsende moderne Wohnviertel Pasing wird ab April noch attraktiver. Denn die Tanzschule Salsamás Munich eröffnet ihr neues Studio gleich neben den Pasinger Arcaden. Drei Gehminuten von der S-Bahn Station München Pasing entfernt bietet das Tanzstudio die beste Möglichkeit, sich vom Alltag zu erholen, einfach nur Kurzurlaub zwischendurch! 

Die Tanzschule Salsamás Munich gestaltet seit mittlerweile 10 Jahren aktiv die Münchner Salsaszene mit. Die Homebase befindet sich in der Arcisstraße 36 in München Maxvorstadt. Drei wichtige Merkmale machen Salsamás aus. Das berühmte Salsamás Unterrichtssystem ist eine Erfolgsgarantie für sich und zählt zu den wichtigsten Markenkenntlichen der Tanzschule. Die zweite Domäne von Salsamás Munich sind die Choreographie Gruppen. Seit nun mehr 6 Jahren werden in der Tanzschule 4 Choreographie Gruppen regelmäßig trainiert und auf Auftritte vorbereitet. Diese sind jedes Jahr im Rahmen des Streetlife Festivals und des Münchner Sport Festivals life zu erleben. Und last but not least kommt das liebevolle und kompetente Team, das seit Jahren die beiden Betreiber Pablo de Queiroz und Silvina Igova fleißig und engagiert unterstützt und begleitet. 

Ab April 2016 öffnet das neue Salsamás Tanzstudio die Türe in Pasing. Der Raum befindet sich am Schützeneck 3, eine sehr gepflegte Gegend, und lockt die Tanzbegeisterten mit bestem Parkettboden und angenehme Atmosphäre. Das Unterrichtsprogramm umfasst Salsa, Bachata, Zumba, Latin Aerobic, Kindertanz, Tanz für Mama mit Baby, Jazz, Ballett und vieles mehr. 

Weiterlesen

Tanzfestival „Yo vengo d’ Cuba“ in Augsburg – 04. bis 06.03.2016

cropped12096232_10208004271533216_8935499437761831806_n2Kongresshalle Augsburg, 04.03.2016 bis 06.03.2016.

Salsa vom Feinsten: „Yo vengo d’ Cuba“ versammelt am kommenden Wochenende in Augsburg einige der weltweit besten Cuban-Salsa-Lehrer. Organisiert wird das Tanzfestival von Emilito und seiner Tanzschule Cuban Salsa Power.

29. Februar, 20.30: Ich erreiche Emilito Herrera, den Leiter von Cuban Salsa Power per Handy, auf dem Weg zu seiner Tanzschule. Mit dem Fahrrad fährt er durch den frisch gefallenen Schnee …

Hallo Emilito, Hut ab, bei diesem Wetter! Was wäre für dich auch ein Leben ohne Bewegung, … ohne Salsa?

Ich wäre schon lange tot! Salsa ist … Leben!

Ja, so stehts auch über dem großen Spiegel in deiner Tanzschule. Daneben viele andere positive Begriffe, die sagen, was Salsa alles sein kann …

Ja, aber vor allem soll es Spaß machen – sonst kann mans doch vergessen. Ich tanze, seit ich fünf Jahre alt bin. Das Tanzen hat mir die Kindheit gerettet… Ich verbinde es stark mit meiner Familie – Opa, Papa, Mama – mit ihrem Kampf ums Überleben in Kuba. Dieses Lebensgefühl ist eine Flamme, mit der ich die Leute anstecken will…

Weiterlesen

FIESTA-LATINA – jeden Freitag – München DT.01

facebook_fiestalatina_1Neu in München! Jeden Freitag auf der FIESTA LATINA kann man auf 3 Areas Salsa/Bachata, Kizomba und Reggaeton abtanzen! Im DT.01, gleich beim Stachus, sehr zentral und verkehrsgünstig gelegen.

Wie mir der Veranstalter Martin Roca erklärte, ist das Konzept der Veranstaltung wie eine Kombination aus "Metropolis" und "Fortuna" zu verstehen. Die Salseras/os, die schon länger in der Szene unterwegs sind, erinnern sich natürlich an diese legendären Salsa-Locations. Sie bildeten auch zwei verschiedene Arten ab, Latino-Fiestas zu feiern und Salsa zu tanzen.

Das Metropolis im ehemaligen Mathäser-Festsaal war ein riesiger Saal und hauptsächlich wurde dort Salsa, ab und zu Merengue getanzt. Es waren mindestens 800 Leute, oft bis zu 1.200 die sich dort samstags vergnügten. Bachata und Kizomba waren damals noch nicht populär, obwohl DJ Chuck Herrmann (der neben Alberto Sagastegui Resident-DJ war) versuchte, das Zouk-Tanzen schmackhaft zu machen. Leider war er seiner Zeit deutlich voraus 🙂

Das Fortuna war damals mehr die "Tropical-Fiesta" mit viel Latin-Pop, Merengue und später dann die Vorläufer des Reggaeton. Es handelte sich beim Fortuna um eine komplett andere Szene. Deutlich kleiner und dominiert durch Latinas/os. Nur sehr wenige deutsche Tänzer verirrten sich dorthin. Organisiert wurde es vom legendären „Elñaño y su ritmo latino“ Ernesto Flores (Felpudini), der Großmeister der Latino-Fiestas damals. Er lebt jetzt aus verschiedenen Gründen wieder in Peru.

Die neue Fiesta Latina stellt eine Fusion aus diesen beiden bereits sehr erfolgreich gelaufenen Konzepten, in der Kombination mit einer eigenen zusätzlichen Kizomba-Area dar. Da ist für jeden was dabei und durch die Größe der Location trifft man leicht Bekannte aus der Szene. Oder macht neue Bekannte 🙂

Weiterlesen

1 2 3 11